DAILYKARABAKH
Alles für die Gerechtigkeit!
 

Der 31. März - Der Tag des Völkermordes von Aserbaidschaner

Der Tag, der 31. März ist ein Trauertag in der aserbaidschanischen Geschichte für alle Aserbaidschaner auf der Welt. In diesem Jahr werden 98 Jahre vergangen sein nach dem grausamen Massaker durch armenische Dashnaken und Bolsheviki an Aserbaidschaner.

In der Nacht vom 30. - 31. März 1918 wurden allein in Baku in Folge des Völkermordes durch Armenier ca. 11 Tausend friedliche Bürger unter anderem Frauen, Kinder und ältere Menschen grausam getötet.

Die blutigen Ereignisse dauerten Tage lang. Vom 31. März bis zum 02. April töteten die Bolshevik Truppen geführt von Stephan Shaumyan tausende von Menschen, zerstörten Orte der Anbetung, sie beschlagnahmten das Eigentum der Bevölkerung und brannten ihre Häuser nieder.

Der Genozid betraf nicht nur Baku, ebenso waren weiterliegende Ortschaften betroffen. Am 31. März brachten armenische Am 31. März tötete armenische Daschnaken mehr als 16 Tausend Aserbaidschaner in Shamakha und mehr als 2 Tausend von unschuldigen Menschen in den Guba Dörfern. Ausserdem brannten sie Hunderte von Dörfer im Gebiet Sangesur, Nachitschevan, Mugan und Nagorno-Karabakh nieder. Das Ergebnis der schrecklichen Taten der Dashnaken waren zehntausende brutal ermordete unschuldige Aserbaidschaner.

Die Außerordentliche Untersuchungskommission gegründet am 15. Juli 1918 von der demokratischen Republik Aserbaidschan zeigten die zusammengestellte Dokumentationen über die Massenmorde der Regierung. Im Jahr 1919 hat das aserbaidschanische Parlament auf Grund der vorliegenden Fakten das Datum 31. März als der Tag des Genozid an Aserbaidschaner benannt. Während des Sowjetunion geriet dieses Datum der tragischen Geschehnisse in Vergessenheit, jedoch war das gesamte Archiv von historischen Dokumenten nach Aserbaidschans Unabhängigkeit wieder zugänglich. Es wurden viele Untersuchungen vorgenommen, ebenso wurden Bücher über die tragischen Ereignisse von 31. März 1918 veröffentlicht. Viele Jahre später am 26. März 1998 unterzeichnete der Präsident von Aserbaidschan - Heydar Aliyev einen Erlass "Über Völkermord an Aserbaidschaner ". Seit dem wird das Datum 31. März jedes Jahr als ein Trauertag markiert.

Auf der ganzen Welt gibt es jedes Jahr verschiedene Veranstaltungen, Konferenzen und Gedenkfeier zum 31. März. Tag des Völkermordes von Aserbaidschaner. /azvision.az/

Teilen News